Fork me on GitHub
Translations of this page:

Custom Templates

Wie bereits unter ”Was sind Templates ?” beschrieben, ist die Darstellung der Graphen abhängig vom verwendeten Check-Command.

Es gibt jedoch Situationen, in denen dieses Verhalten übersteuert werden muss, zum Beispiel dann wenn allgemeingültige Commands definiert wurden.

PNP, speziell process_perfdata.pl, sucht zur Laufzeit für jedes check_command im Verzeichnis etc/check_commands nach einer Config-Datei (<check_command>.cfg) und liest diese, wenn vorhanden, ein. Folgende Optionen können darin definiert werden:

CUSTOM_TEMPLATE

Geht man von folgendem Beispiel einer Nagios command-Definition aus:

define command {
  command_name check_nrpe
  command_line $USER1$/check_nrpe -H $HOSTADDRESS$ -c $ARG1$ -a "$ARG2$"
}

Die Folge wäre, dass immer das Template check_nrpe.php verwendet werden würde, auch wenn auf dem zu überwachenden Server via NRPE ein ganz anderes Plugin aufgerufen wurde.

Da unser Beispiel-Command check_nrpe lautet, wird nach etc/check_commands/check_nrpe.cfg gesucht.

Eine Beispiel-Config wird bereits während der Installation mit der Dateierweiterung .cfg-sample in etc/check_commands gespeichert.

# check_command check_nrpe!load!-w 4,4,4 -c 5,5,5
# ________0__________|       |       |
# ________1__________________|       |
# ________2__________________________|
#
CUSTOM_TEMPLATE = 1

CUSTOM_TEMPLATE = 1 sorgt dafür, dass nur der Inhalt von $ARG1$ als Template-Name verwendet wird. Da in diesem Beispiel $ARG1$ mit dem Wert “load” gefüllt ist, ergibt sich als Template-Name “load.php”

CUSTOM_TEMPLATE = 0,1 ergibt → “check_nrpe_load.php”

CUSTOM_TEMPLATE = 1,0 ergibt → “load_check_nrpe.php”

Diese Option hat nur Einfluss, wenn die RRD Datenbank neu erstellt wird.

DATATYPE

Über die Option “DATATYPE” kann beeinflusst werden, mit welchem Datentyp die RRD-Datenbank angelegt werden soll. Default ist in diesem Fall “GAUGE”. Für fortlaufende Werte wird aber hier der Datentyp COUNTER benötigt. Normalerweise sollten Plugin-Entwickler für Daten von Typ Counter die Einheit “c” verwenden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Alle Datenreihen auf Typ COUNTER einstellen.

DATATYPE = COUNTER

Einzelnen Datenreihen spezielle Datentypen zuweisen

DATATYPE = GAUGE,GAUGE,COUNTER,COUNTER

Weitere Datentypen sind in der RRDTool-Dokumentation unter rrdcreate erklärt.

Diese Option hat nur Einfluss, wenn die RRD Datenbank neu erstellt wird.

USE_MIN_ON_CREATE und USE_MAX_ON_CREATE

In einigen wenigen Situationen ist es notwendig, die für RRDTool gültigen Daten zu begrenzen.

RRD-Datenbanken lassen sich mit definierten Minimum- und Maximum-Werten anlegen. Weitere Infos unter http://oss.oetiker.ch/rrdtool/doc/rrdcreate.en.html

Berücksichtigen des Maximum-Wertes aus den Performance-Daten

USE_MAX_ON_CREATE = 1

Berücksichtigen des Minimum-Wertes aus den Performance-Daten

USE_MIN_ON_CREATE = 1

Diese Option hat nur Einfluss, wenn die RRD Datenbank neu erstellt wird.

RRD_STORAGE_TYPE

RRD_STORAGE_TYPE = SINGLE

Die Option RRD_STORAGE_TYPE definiert die Art der Datenhaltung.

Mögliche Werte sind MULTIPLE und SINGLE

SINGLE: Eine RRD-Datenbank pro Service

MULTIPLE: Ein oder mehrere RRD-Datenbanken pro Service. Für jede Datenreihe wird eine eigene RRD-Datenbank erstellt.

ACHTUNG: Daten werden nicht automatisch migriert!
Ein Konvertierungs-Script finden Sie hier.

Diese Option hat nur Einfluss, wenn die RRD Datenbank neu erstellt wird.

RRD_HEARTBEAT

Gültig ab PNP 0.6.1

RRD_HEARTBEAT = 305

Nach <RRD_HEARTBEAT> Sekunden erwartet RRDtool neue Daten.

Mehr dazu unter http://oss.oetiker.ch/rrdtool/doc/rrdcreate.en.html

Diese Option hat nur Einfluss, wenn die RRD Datenbank neu erstellt wird.

Hints on Template Names

In den meisten Situationen, kann man erwünsche Template Namen relativ einfach, durch die Verwendung geeignter command Objekt Definitionen, erhalten.

Man betrachte folgendes Beispiel:

define command {
  command_name check_by_ssh
  command_line /usr/bin/ssh $HOSTADDRESS$ $ARG1$
}

mit commands wie diesem:

  …
  check_command check_by_ssh!/usr/lib/nagios/plugins/check_load -w 4,4,4 -c 5,5,5
  …

Selbst wenn man “CUSTOM_TEMPLATE = 1” benutz, würde man template Namen wie diesen “_usr_lib_nagios_plugins_check_load_-w_4,4,4_-c_5,5,5” erhalten, was höchst unerwünscht ist, insbesondere wegen den darin enthaltenen Parametern.

Lösung 1: Die Parameter in eigenständige $ARGn$ auslagern

Eine einfache Lösung ist die Verwendung der folgenden command Objekt Definition:

define command {
  command_name check_by_ssh
  command_line /usr/bin/ssh $HOSTADDRESS$ $ARG1$ $ARG2$
}

mit commands wie diesem:

  …
  check_command check_by_ssh!/usr/lib/nagios/plugins/check_load!-w 4,4,4 -c 5,5,5
  …

(man beachte das hinzugekommene “!”)

Dies funktioniert selbst dann, wann $ARG2$ leer bleibt.

Selbstverständlich müsste man immer noch “CUSTOM_TEMPLATE = 1” setzen.

Lösung 2: Den remote executor in der command Objekt Definition verstecken

Eine andere Lösung ist es, den remote excutor in den jeweiligen command Objekt Definitionen zu verstekcne.

Anstatt folgender Definition:

define command {
  command_name check_by_ssh
  command_line /usr/bin/ssh $HOSTADDRESS$ $ARG1$ $ARG2$
}

würde man dies für jeden fern auszuführenden command definieren:

define command {
  command_name check_load_by_ssh
  command_line /usr/bin/ssh $HOSTADDRESS$ /usr/lib/nagios/plugins/check_load $ARG1$
}

mit commands wie diesem:

  …
  check_load_by_ssh!-w 4,4,4 -c 5,5,5
  …

Natürlich darf “CUSTOM_TEMPLATE = 1” bei dieser Lösung nicht mehr gesetzt werden.

Welche der obigen Lösungen verwendet wird, ist weitgehend Geschmacksache.

zurück zur Übersicht | PNP in verteilten Umgebungen

de/pnp-0.6/tpl_custom.txt · Last modified: 2012/08/08 22:27 by Christoph Anton Mitterer
www.chimeric.de Creative Commons License Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0