Fork me on GitHub
Translations of this page:

Konfiguration

Im Folgenden wird die Konfiguration der bereits erwähnten Arten der Performance-Daten Verarbeitung genauer erklärt.

Die bevorzugte Methode der PNP-Entwickler ist der “Bulk Mode mit NPCD und npcdmod”.

Synchronous Mode

Der Synchronous-Mode ist die einfachste Art, den Datensammler process_perfdata.pl in Nagios zu integrieren. Hierbei wird bei jedem Ereignis ein gesondertes Command process-service-perfdata (bzw. process-host-perfdata) ausgeführt.

Grundsätzlich ist in der nagios.cfg die Verarbeitung der Performance-Daten zu aktivieren. Bitte beachten Sie, dass diese Direktive wahrscheinlich bereits in der Konfigurationsdatei enthalten ist (Default ist “0”).

 process_performance_data=1

Für jeden Host und jeden Service, für den KEINE Performance-Daten verarbeitet werden sollen, ist die Verarbeitung der Performance-Daten explizit auszuschalten.

define service {
   ...
   process_perf_data 0
   ...
}

Weiterhin ist es ab Nagios 3.x möglich, in der nagios.cfg das Exportieren der Environment-Variablen zu deaktivieren. Diese sind jedoch für den Synchronous-Mode zwingend erforderlich. Daher muss

enable_environment_macros=1

ebenfalls in der nagios.cfg gesetzt sein.

Zusätzlich wird das Kommando zum Verarbeiten der Performance-Daten in der nagios.cfg angegeben.

 service_perfdata_command=process-service-perfdata

Ab Nagios 3.x ist es durchaus sinnvoll, auch die Verarbeitung der Performance-Daten für Hosts einzuschalten. Nagios 3 führt durch die geänderte Hostcheck-Logik nun auch die Prüfung der Hosts regelmäßig aus.

 host_perfdata_command=process-host-perfdata

Die referenzierten Commands müssen natürlich auch Nagios bekannt gegeben werden. Wie man sieht, sind für den Aufruf von process_perfdata.pl so gut wie keine Optionen nötig. Einzig bei Performance-Daten der Host-Checks ist die Option -d ( DATATYPE ) nötig. Wenn Sie die Schnellstart-Installationsanleitungen für Nagios benutzt haben, können Sie die Definitionen in der Datei commands.cfg anpassen.

define command {
       command_name    process-service-perfdata
       command_line    /usr/bin/perl /usr/local/pnp4nagios/libexec/process_perfdata.pl
}

define command {
       command_name    process-host-perfdata
       command_line    /usr/bin/perl /usr/local/pnp4nagios/libexec/process_perfdata.pl -d HOSTPERFDATA
}

HINWEIS: process_perfdata.pl kann nicht unter Kontrolle des ePN ( embedded Perl Nagios ) gestartet werden. Daher wird das Script explizit mit /usr/bin/perl aufgerufen. Wird ePN nicht verwendet oder wird Nagios 3.x verwendet, kann auf die Angabe von /usr/bin/perl verzichtet werden.

zurück zur Übersicht | Funktion prüfen

Bulk Mode

Der Bulk-Mode ist etwas komplizierter als der Synchronous-Mode, reduziert die Last auf dem Nagios Server jedoch merklich, da nun nicht mehr für jeden Service bzw. Host zusätzlich der Datensammler process_perfdata.pl gestartet werden muss.

Im Bulk-Mode schreibt Nagios die Daten in einem definierten Format in eine temporäre Datei. Diese Datei wiederum wird periodisch von process_perfdata.pl verarbeitet. Um den Start und den Intervall kümmert sich dabei Nagios selbst.

Auch hier muss die Verarbeitung der Performance-Daten in der nagios.cfg eingeschaltet werden.

 process_performance_data=1

Zusätzlich werden einige neue Parameter benötigt.

#
# Service Performance-Daten
#
service_perfdata_file=/usr/local/pnp4nagios/var/service-perfdata
service_perfdata_file_template=DATATYPE::SERVICEPERFDATA\tTIMET::$TIMET$\tHOSTNAME::$HOSTNAME$\tSERVICEDESC::$SERVICEDESC$\tSERVICEPERFDATA::$SERVICEPERFDATA$\tSERVICECHECKCOMMAND::$SERVICECHECKCOMMAND$\tHOSTSTATE::$HOSTSTATE$\tHOSTSTATETYPE::$HOSTSTATETYPE$\tSERVICESTATE::$SERVICESTATE$\tSERVICESTATETYPE::$SERVICESTATETYPE$
service_perfdata_file_mode=a
service_perfdata_file_processing_interval=15
service_perfdata_file_processing_command=process-service-perfdata-file

#
# Host Performance-Daten ab Nagios 3.x
# 
host_perfdata_file=/usr/local/pnp4nagios/var/host-perfdata
host_perfdata_file_template=DATATYPE::HOSTPERFDATA\tTIMET::$TIMET$\tHOSTNAME::$HOSTNAME$\tHOSTPERFDATA::$HOSTPERFDATA$\tHOSTCHECKCOMMAND::$HOSTCHECKCOMMAND$\tHOSTSTATE::$HOSTSTATE$\tHOSTSTATETYPE::$HOSTSTATETYPE$
host_perfdata_file_mode=a
host_perfdata_file_processing_interval=15
host_perfdata_file_processing_command=process-host-perfdata-file

Achtung: Die Template-Definitionen weichen von denen in der Original-nagios.cfg ab!

Die Parameter und deren Bedeutung im Einzelnen:

  • service_perfdata_file Der Pfad zur temporären Datei, in der die Daten gesammelt werden sollen.
  • service_perfdata_file_template Das Format der temporären Datei. Hier werden die Daten über Nagios-Macros definiert.
  • service_perfdata_file_mode Die Option “a” definiert, dass an die Datei angehangen werden soll.
  • service_perfdata_file_processing_interval Das Intervall beträgt 15 Sekunden
  • service_perfdata_file_processing_command das Command, das im definierten Intervall aufgerufen werden soll.

Die verwendeten Commands müssen Nagios wiederum bekannt gegeben werden. Wenn Sie die Schnellstart-Installationsanleitungen für Nagios benutzt haben, können Sie die Definitionen in der Datei commands.cfg anpassen.

define command{
       command_name    process-service-perfdata-file
       command_line    /usr/local/pnp4nagios/libexec/process_perfdata.pl --bulk=/usr/local/pnp4nagios/var/service-perfdata
}

define command{
       command_name    process-host-perfdata-file
       command_line    /usr/local/pnp4nagios/libexec/process_perfdata.pl --bulk=/usr/local/pnp4nagios/var/host-perfdata
}

HINWEIS:

Da process_perfdata.pl nun mehr Daten zu verarbeiten hat als im Default Mode, kommt es natürlich auch zu längeren Laufzeiten. Daher ist der TIMEOUT Wert in der etc/process_perfdata.cfg zu überprüfen und ggf. anzupassen.

zurück zur Übersicht | Funktion prüfen

Bulk Mode with NPCD

Die Konfiguration ist identisch mit dem “Bulk Mode”, einzig das verwendete Command ist leicht abgewandelt.

Auch hier muss die Verarbeitung der Performance-Daten in der nagios.cfg eingeschaltet werden.

 process_performance_data=1

Zusätzlich werden einige neue Parameter benötigt.

#
# Service Performance-Daten
#
service_perfdata_file=/usr/local/pnp4nagios/var/service-perfdata
service_perfdata_file_template=DATATYPE::SERVICEPERFDATA\tTIMET::$TIMET$\tHOSTNAME::$HOSTNAME$\tSERVICEDESC::$SERVICEDESC$\tSERVICEPERFDATA::$SERVICEPERFDATA$\tSERVICECHECKCOMMAND::$SERVICECHECKCOMMAND$\tHOSTSTATE::$HOSTSTATE$\tHOSTSTATETYPE::$HOSTSTATETYPE$\tSERVICESTATE::$SERVICESTATE$\tSERVICESTATETYPE::$SERVICESTATETYPE$
service_perfdata_file_mode=a
service_perfdata_file_processing_interval=15
service_perfdata_file_processing_command=process-service-perfdata-file

#
# Host Performance-Daten ab Nagios 3.x
# 
host_perfdata_file=/usr/local/pnp4nagios/var/host-perfdata
host_perfdata_file_template=DATATYPE::HOSTPERFDATA\tTIMET::$TIMET$\tHOSTNAME::$HOSTNAME$\tHOSTPERFDATA::$HOSTPERFDATA$\tHOSTCHECKCOMMAND::$HOSTCHECKCOMMAND$\tHOSTSTATE::$HOSTSTATE$\tHOSTSTATETYPE::$HOSTSTATETYPE$
host_perfdata_file_mode=a
host_perfdata_file_processing_interval=15
host_perfdata_file_processing_command=process-host-perfdata-file

Achtung: Die Template-Definitionen weichen von denen in der Original-nagios.cfg ab!

Die Parameter und deren Bedeutung im Einzelnen:

  • service_perfdata_file Der Pfad zur temporären Datei, in der die Daten gesammelt werden sollen.
  • service_perfdata_file_template Das Format der temporären Datei. Hier werden die Daten über Nagios-Macros definiert.
  • service_perfdata_file_mode Die Option “a” definiert, dass an die Datei angehangen werden soll.
  • service_perfdata_file_processing_interval Das Intervall beträgt 15 Sekunden
  • service_perfdata_file_processing_command das Command, das im definierten Intervall aufgerufen werden soll.

Die verwendeten Commands müssen Nagios wiederum bekannt gegeben werden. Wenn Sie die Schnellstart-Installationsanleitungen für Nagios benutzt haben, können Sie die Definitionen in der Datei commands.cfg anpassen.

define command{
       command_name    process-service-perfdata-file
       command_line    /bin/mv /usr/local/pnp4nagios/var/service-perfdata /usr/local/pnp4nagios/var/spool/service-perfdata.$TIMET$
}

define command{
       command_name    process-host-perfdata-file
       command_line    /bin/mv /usr/local/pnp4nagios/var/host-perfdata /usr/local/pnp4nagios/var/spool/host-perfdata.$TIMET$
}

Durch die Kommandos wird immer nach Ablauf des über service_perfdata_file_processing_interval eingestellten Intervalls die Datei service-perfdata nach var/spool/ verschoben. Dabei wird das Nagios-Macro $TIMET$ verwendet, an den Dateinamen angehängt, um zu verhindern, dass alte Dateien ungewollt überschrieben werden. Das Macro $TIMET$ enthält den aktuellen Zeitstempel in Unix-Time-Format ( Sekunden seit 1.1.1970 ).

Somit sammeln sich Dateien im Verzeichnis /usr/local/pnp4nagios/var/spool/, die nun mit Hilfe des NPCD verarbeitet werden.

NPCD überwacht das Spool-Verzeichnis und übergibt wiederum alle gefundenen Dateien an process_perfdata.pl. Damit ist die Verarbeitung der Performancedaten komplett von Nagios entkoppelt. Wir müssen nur noch den NPCD starten.

 /usr/local/pnp4nagios/bin/npcd -d -f /usr/local/pnp4nagios/etc/npcd.cfg

Die Option -d veranlasst NPCD im Hintergund als Daemon seinen Dienst zu verrichten.

Das Init Script für den NPCD wir während der Installation über “make install-init” installiert und kann somit auch für den Start verwendet werden.

 /etc/init.d/npcd start

In der Config-Datei des NPCD, der npcd.cfg, ist vor dem ersten Start zu prüfen, ob die Pfade zum Spool-Verzeichnis und zu process_perfdata.pl richtig gesetzt sind.

Weitere Informationen zu NPCD findet ihr hier.

Bulk Mode with NPCD und npcdmod

Achtung Beginnend mit Nagios 4 haben sich die internen Strukturen geändert, so dass der Start des Moduls fehlschlägt. Bisher gibt es keine Pläne, Nagios 4 zu unterstützen. Bitte wählen Sie einen der anderen Modi.

Bei diesem Modus kommt das Eventbroker-Modul npcdmod.o zu Einsatz. Der Datenfluss ist jedoch identisch zum “Bulk Mode mit NPCD”. Die internen Perfdata-Routinen von Nagios, die über die “*_perf_data_*” Optionen in der nagios.cfg konfiguriert werden, kommen NICHT mehr zu Einsatz. Das Modul npcdmod.o kümmert sich um die für PNP nötige Aufbereitung der Daten.

Vorteil:

  • Die Perfdata-Routinen innerhalb von Nagios stehen wieder für andere Addons zur Verfügung.
  • Die Konfiguration reduziert sich.
  • Die bevorzugte Methode der PNP-Entwickler.

Anpassung in der nagios.cfg:

process_performance_data=1
broker_module=/usr/local/pnp4nagios/lib/npcdmod.o config_file=/usr/local/pnp4nagios/etc/npcd.cfg

Alle anderen auf dieser Seite gezeigten Optionen dürfen für diesen Modus NICHT mehr verwendet werden.

Achtung: Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch die event_broker_options bei einem von -1 abweichenden Wert. Für PNP müssen die Bits 2 und 3 gesetzt sein (0b01100; siehe auch http://www.nagios-wiki.de/nagios/ndo/eventbroker_optionen).

Nach dem Neustart von Nagios werden Informationen zum Ladevorgang des Moduls protokolliert.

Auszug aus den nagios.log

[1277545053] npcdmod: Copyright (c) 2008-2009 Hendrik Baecker (andurin@process-zero.de) - http://www.pnp4nagios.org
[1277545053] npcdmod: /usr/local/pnp4nagios/etc/npcd.cfg initialized
[1277545053] npcdmod: spool_dir = '/usr/local/pnp4nagios/var/spool/'.
[1277545053] npcdmod: perfdata file '/usr/local/pnp4nagios/var/perfdata.dump'.
[1277545053] npcdmod: Ready to run to have some fun!
[1277545053] Event broker module '/usr/local/pnp4nagios/lib/npcdmod.o' initialized successfully.

Gearman Mode

PNP4Nagios kann seit Version 0.6.12 als Gearman-Worker betrieben werden. So sind große verteilte Nagios-Umgebungen auf Basis von mod_gearman realisierbar. Außerdem kann man dadurch Nagios und PNP4Nagios auf unterschiedliche Rechner verteilen.

Benötigt wird eine fertig eingerichtete mod_gearman Installation wie von Sven Nierlein unter http://labs.consol.de/lang/en/nagios/mod-gearman/ beschrieben.

In etc/process_perfdata.cfg gibt es einen gearman-Abschnitt:

 PREFORK = 1
 GEARMAN_HOST = localhost:4730
 REQUESTS_PER_CHILD = 10000
 ENCRYPTION = 1
 KEY = should_be_changed
 #KEY_FILE = /usr/local/pnp4nagios/etc/secret.key
 

Dort ist mit PREFORK = <n> die Anzahl der zu startenden Kindprozessen anzugeben.

GEARMAN_HOST = <host>:<port> definiert Rechner und Port, auf dem der gearman-Daemon die Daten bereitstellt. Über REQUESTS_PER_CHILD = <n> kann die maximal zu verarbeitende Anzahl von Anforderungen pro Prozess eingestellt werden.

ENCRYPTION = <1|0> stellt ein, ob Verschlüsselung benutzt werden soll. Die Standardeinstellung ist eine aktivierte Verschlüsselung (“1”) und das sollte nur in Ausnahmefällen verändert werden. Dabei kann entweder über KEY = <Schlüssel> der zu benutzende Schlüssel definiert oder per KEY_FILE = <Schlüsseldatei> der Standort einer Schlüsseldatei angegeben werden.

/etc/init.d/pnp_gearman_worker enthält Verweise auf die Perl-Prozedur process_perfdata.pl sowie die Konfigurationsdatei process_perfdata.cfg.

Nach dem Start des PNP-Daemons per

 /etc/init.d/pnp_gearman_worker start

werden die Performance-Daten verarbeitet, die über den gearmand-Daemon auf dem Nagios-Rechner zur Verfügung gestellt werden.

zurück zur Übersicht | Funktion prüfen

de/pnp-0.6/config.txt · Last modified: 2013/11/04 08:02 by Wolfgang
www.chimeric.de Creative Commons License Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0