Fork me on GitHub
Translations of this page:

verify_pnp_config

Ab PNP-Version 0.4.12 gibt es im contrib-Verzeichnis das Perl-Script verify_pnp_config, mit dem neben der Konfiguration auch die Performance-Daten von Hosts und Services geprüft werden können. Es kann sowohl vor als auch während des Betriebs von PNP genutzt werden.

* Hinweis *: Die Angaben beziehen sich auf verify_pnp_config v0.1.17, das ueber http://www.pnp4nagios.org/pnp/dwnld in der aktuellen Developer-Version zu finden ist (ab SVN Rev. 644). Ältere Versionen haben teilweise weniger Optionen, so dass es in den Beschreibungen der einzelnen Optionen Hinweise auf die PNP-Version gibt.
* Hinweis *: die “langen” Optionen beginnen immer mit zwei ”-”. Leider ist das im Text nicht zu erkennen.

PNP-Version 0.4.12 enthält verify_pnp_config 0.1.2
PNP-Version 0.4.13 enthält verify_pnp_config 0.1.9
PNP-Version 0.4.14 enthält verify_pnp_config 0.1.12

* Achtung * 0.1.9 enthält einen Bug, der für eine Fehlermeldung beim Überprüfen der Template-Definition im Bulk- und NPCD-Modus sorgt. Der letzte Parameter wird als fehlerhaft gemeldet, selbst wenn er korrekt ist. Abhilfe schafft die Anweisung $val .= “\\t”; vor Zeile 632, so dass die Zeilen wie folgt aussehen:

629	if ($val !~ /([A-Z]+?::[A-Z\$]+?.?)+/) {
630		info ("invTemplate");
631	}
632	$val .= "\\t";
633	while ($val =~ s/([A-Z]+?)::(.+?)([^A-Z\$].)//) {

* Achtung * 0.1.12 enthält Bugs bei der Überprüfung von Performance-Daten. Falls diese Funktionalität benötigt wird, sollte die Version aus dem SVN benutzt werden (ab Rev. 633).
0.1.12 enthält einen weiteren Bug, der für eine Fehlermeldung beim Überprüfen der Template-Definition im Bulk- und NPCD-Modus sorgt. SERVICEOUTPUT bzw. HOSTOUTPUT werden als fehlend bemängelt, aber sie gehören nicht in die Template-Definition von PNP, sondern sind lediglich in der Beispielkonfiguration von Nagios enthalten (ab Rev. 639 korrigiert).

Die einfachste Form des Aufrufs zur Überprüfung der Konfiguration lautet:

./verify_pnp_config -m <Modus>

wobei <Modus> durch den benutzen PNP-Modus zu ersetzen ist (default, bulk oder NPCD).

Das Script liefert beim Aufruf mit der Option –h bzw --help u.a. die folgende Ausgabe:

-h, --help        print these lines
-b, --basedir=s   Nagios Base directory (default: /usr/local/nagios)
-B, --binary=s    Nagios binary (default: nagios)
-c, --config=s    Nagios main config file (default: /usr/local/nagios/etc/nagios.cfg)
-m, --mode=s      PNP mode ("default", "bulk", "NPCD")
-l, --logfile=s   check configure log file
-N, --npcdcfg=s   PNP config file for NPCD mode (default: /usr/local/nagios/etc/pnp/npcd.cfg)
-P, --ppcfg=s     process_perfdata config file (default: /usr/local/nagios/etc/pnp/process_perfdata.cfg)
-p, --precheck    use config files instead of objects cache
-r, --rrdtool=s   specify the location of the RRDtool binary
-R, --RRDpath=s   specify the perfdata directory (default: /usr/local/nagios/share/perfdata) or "no" for no check
-U, --resource=s  location of the resource config file (default: /usr/local/nagios/etc/resource.cfg)
-M, --monitor=s   specify the monitoring product (default: nagios)
-L, --layout=s    specify a layout (Nagios2, Nagios3, SuSE, Fedora)
-T, --template=s  specify the path to the templates directory (default /usr/local/nagios/share/pnp/templates.dist)
-u, --user=s      user of the perfdata directory
-g, --group=s     group of the perfdata directory 	
-q, --quiet       quiet mode, non-zero return code will indicate errors
-o, --object=s    Nagios object (host name, service description)
-n, --native      show messages in native language (so far "es" or "de")
-e, --english     show english messages/links
-d, --debug       some debugging output

Das Nagios-Programm und der Zugriff auf die Hauptkonfigurationsdatei nagios.cfg werden immer benötigt. Bei vom Standard abweichenden Pfaden für Nagios gibt es daher die Möglichkeit, ein anderes Layout vorzugeben. Je nach Distribution bzw. Version sollte einer der Werte “suse” oder “fedora” bzw. “nagios2” oder “nagios3” funktionieren (u.a. bei Debian und Ubuntu). Falls das alles nichts hilft, kann man sowohl das Basisverzeichnis (-b bzw. --basedir), den Namen des Programms (-B bzw. --binary) als auch den Standort der Hauptkonfigurationsdatei (-c bzw. --config) und der Ressource-Datei (-U bzw. --resource) mit Hilfe von Optionen anzugeben. Wenn der Name des Programms mit einem ”/” beginnt, dann wird dieser Wert als absolute Angabe betrachtet und unverändert uebernommen. Ohne ”/” ergibt sich der Pfad aus dem Basisverzeichnis mit angehängtem “bin” und dem Binary-Namen. (-b / -c ab PNP 0.4.12; -B ab Rev. 612; -U ab Rev. 635, -L ab Rev. 652)

Ohne Angabe von Optionen wird die Hilfeseite ausgegeben, so dass entweder der Modus oder ein Objekt als Parameter anzugeben sind.

Mit der Option -m (--mode) wird dabei der PNP-Modus angegeben, dessen Einstellungen untersucht werden. Dabei erlaubt die Option -l <Dateiname> bzw. --logfile=<Dateiname> die Prüfung der Konfiguration während der Installationsphase. Sie müssen bereits ./configure (ggf. mit zusätzlichen Optionen) ausgeführt haben. Dadurch wird die Datei config.log erstellt, deren Name als Parameter übergeben wird. Das Script prüft, ob die Software-Voraussetzungen erfüllt werden bzw. ob verschiedene Einstellungen korrekt vorgenommen wurden. Dazu gehört auch ein Aufruf des RRDtool-Programms, so dass ggf. die Option -r (--rrdtool) benutzt werden muss, wenn es nicht unter /usr/bin/rrdtool zu finden ist. (-m / -l ab PNP 0.4.12, -r ab PNP 0.4.13)

Das Script prüft, ob für Dateien/Verzeichnisse im perfdata-Verzeichnis Benutzer und Gruppe mit den Werten übereinstimmen, die in der nagios.cfg eingetragen sind. Außerdem wird geprüft, ob innerhalb der xml-Dateien Return-Codes des RRDtools gefunden werden, die auf einen Fehler hinweisen. Dabei kann mit der Option -R (--RRDpath) das Verzeichnis angegeben werden, unter dem die RRD-Dateien abgelegt sind, falls es vom Standard abweicht. Falls keine Prüfung gewünscht wird, ist “no” als Verzeichnis anzugeben. Mit den Optionen -u (--user) und -g (--group) können Benutzer und Gruppe des Perfdata-Verzeichnisses angegeben werden, falls diese vom Nagios- Benutzer abweichen sollten. (-R ab PNP 0.4.14 bzw. SVN 598; -u / -g ab Rev. 635)

Nach der Installation können die Änderungen in der nagios.cfg mit der Option –p (--precheck) überprüft werden, bevor ein Neustart erfolgt ist. Das ist sinnvoll, um ggf. fehlerhafte Einträge zu korrigieren, ohne Nagios jeweils neu starten zu müssen. (-p ab PNP 0.4.12)

Beim Aufruf mit der Option -o, der als Parameter eine Zeichenkette folgt, werden alle Hosts bzw. Services mit diesem Namen sowie die Informationen zu Performance-Daten ausgegeben. Die Zeichenkette sollte in Anführungszeichen gesetzt werden. Falls keine bzw. fehlerhafte Performance-Daten vorhanden sind, gibt es entsprechende Meldungen.

Durch das Anhängen eines Semikolons werden nur Hosts mit der angegebenen Zeichenkette untersucht, durch Voranstellen nur Services. Enthält die Zeichenkette mittendrin ein Semikolon, dann wird der erste Teil als Hostname und der zweite als Servicebeschreibung betrachtet und die Auswertung auf diesen Host mit dem entsprechenden Service beschränkt:

  • Hostname/Servicebeschreibung ⇒ Zeichenkette in Hostname oder Servicebeschreibung
  • Hostname; ⇒ Einschränkung auf Hostnamen
  • ;Servicebeschreibung ⇒ Einschränkung auf Servicebeschreibung
  • Hostname;Servicebeschreibung ⇒ Einschränkung auf Hostname und Servicebeschreibung

(-o ab PNP 0.4.12, Berücksichtigung des Semikolons ab PNP 0.4.13)

Im NPCD-Modus kann durch die Option -N (--npcdcfg) der Name der Konfigurationsdatei angegeben werden, falls Name oder Ort nicht dem Standard entspricht (NAGIOS_BASE/etc/pnp/npcd.cfg) (-N ab PNP 0.4.13).

Mit der Option -P (--ppcfg) wird der Name der Konfigurationsdatei fuer process_perfdata.pl angegeben, falls Name oder Ort vom Standard abweicht (NAGIOS_BASE/etc/pnp/process_data.cfg) (-P ab PNP 0.4.13).

Durch die Option -M (--monitor) kann das Produkt angegeben werden, von dem PNP die Daten bekommt. Per Default ist das Nagios, inzwischen wird auch Icinga unterstuetzt. Teilweise muessen auch die Optionen -b, -B und -c benutzt werden. (ab Rev. 640)

Teilweise entstehen beim Aendern von Templates Fehler, die man in der Web-GUI nicht so schnell findet. Mit der Option -T werden die Template-Dateien auf Fehler geprueft. Als Parameter ist der Pfad zum Template-Directory anzugeben. (ab Rev. 655)

Mit der Option -n (--native) gefolgt von “es” or “de” koennen spanische oder deutsche Meldungen gewaehlt werden. (-e ab Rev. 664, PNP 0.4.15)

Die Option -e (--english) erzwingt die Anzeige von englischen Meldungen, selbst wenn deutsche Spracheinstellungen erkannt werden. (-e ab PNP 0.4.13).

Durch Angabe der Option -d bzw. --debug werden zusätzliche Zeilen ausgegeben, die bei der Fehlersuche helfen können, -q bzw. --quiet unterdrückt sämtliche Ausgaben. (-d ab PNP 0.4.12, -q ab PNP 0.4.13)

Die Ausgaben selbst beginnen mit einem Buchstaben, der genauere Informationen ueber die Art der Ausgaben gibt:

[I] Informationen zu Einstellungen, …
[A] durchzuführende Aktionen
[W] Warnung: beeinträchtigt nicht die Arbeitsweise von PNP
[E] Fehlermeldung: PNP wird nicht korrekt arbeiten, solange das Problem besteht
[H] Hinweis: es ist ratsam, die angegebene Dokumentation zu lesen
[D] Debugging-Meldung, die hoffentlich zur Fehlerbehebung führt
(ab PNP 0.4.13)

de/pnp-0.4/verify_pnp_config.txt · Last modified: 2009/10/18 13:49 by Wolfgang
www.chimeric.de Creative Commons License Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0